TDC006 The Dark Side of The Dark Side – Nazis im Metal

Duration: [podlove-episode field="duration"] Published by [podlove-podcast field="publisher_name"] under [podlove-podcast field="license_name"].

Jetzt wird’s kontrovers!
Justus ist, wie ich, ein Metalhead, und ich kenne nur meine Mutter noch länger als ihn. Über die Jahre wurde er zu so etwas wie einem Bruder für mich. Vielleicht, weil er das wirklich ist, also mein Bruder.

Was ist daran kontrovers? Justus hat für sein ehemaliges Webzine ein paar kritische Artikel geschrieben, die das Schlaglich auf genau das richten, über das wir Langhaarigen so gerne schweigend hinwegsehen: Den kriegsgeilen braunen Rand der Metalszene. Über die Veröffentlichung eines Artikels explizit zur Rechtsoffenheit der Metaller gab es dann einen solchen Streit, dass Justus und Metal1.info sich trennten und der Text erblickte nie das Licht des Internets.
Grund genug, Justus mal seine Geschichte erzählen zu lassen, finde ich.
(Und dass der Todescast unpolitisch sei, hat schließlich auch nie jemand behauptet)

Bezüglich der Solidarität, zu der wir am Ende kamen: Facebookbürger, die helfen möchten, die vom jüngsten Hamburger Großbrand geschädigten Bands zu unterstützen, können sich hier informieren.

Außerdem sei im Rahmen dieser Episode auch noch einmal auf die Situation der Lampedusa-Hamburg-Gruppe hingewiesen, die hier eine Webpräsenz haben, auf der sich jeder informieren kann, welche Unterstützung die Gruppe benötigt.

Die etwas hintenüber gefallene Tagesaktualität ist übrigens meiner Arbeit geschuldet, die mich gestern effektiv vom Schneiden & Mixen abgehalten hat.

Sonstige Links

Der im Intro angespielte Beitrag von ARD Panorama bei Yutube

Wikipedia: NSBM (Nationalsozialistischer Black Metal)

Homepage der Hammer Studios Hamburg

Die Hamburger Kneipe Three Monkeys und das “Benefitzsaufen” (Übrigens in der Erichstraße 10)

Homosexuellenhass in Reggae und Dancehall

ZVAB: Zentralstelle für die Vergabe antiquarischer Bücher

Wikipedia: Lampedusa in Hamburg

Extra 3 beim Pressefest der Deutschen Stimme (NPD)

Kontroverse in friedlich: Metalprotagonisten, die Fleisch essen ablehnen

Das St. Pauli Mainfest: “Wir sind mehr”

Das Outrostück ist Zero Project – Darkness Falls (Epic Version). Ja, zum zweiten mal schon – war mir zu spät aufgefallen. CC-BY

8 Gedanken zu „TDC006 The Dark Side of The Dark Side – Nazis im Metal

  1. Ich habe heute zum ersten mal reingehört und fand die Folge sehr gut. Obwohl die Einschätzung einer ganzen Szene sehr schwierig ist, habt Ihr Euch immer zurückgepfiffen, wenn es zu spekulativ wurde. Die Sache ist wichtig anzusprechen und den Zusammenhang zum Eskapismus herzustellen war ebenfalls wichtig.

    Rob Halford hat vor dem Coming Out schon recht lange bunte Tücher aus der Gesäßtasche seiner Lederhose hängen lassen, deren Farbcode auf Sexualpraktiken in der Schwulenszene schließen ließ.
    Wenn ich mich recht erinner habe ich ein Tuch auf einer Tour selbst gesehen, aber manchmal trügt die Erinnerung.

    Irritiert hat mich Eure Meinung, dass die 90er einen Tiefpunkt des Metal darstellten. Wie habt ihr diese Zeit denn erlebt bzw. in Erinnerung?
    Habe auch geflattert.

    • Hallo Frank!

      Vielen Dank fürs Flattern gleich mal. Auch Deine Einschätzung freut mich sehr.
      Dass der Metal in den 90ern aber eine schwere Phase hatte, zumindest im Mainstream, sei, so dachte ich jedenfalls, mehr oder weniger common sonse:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Metal#Ab_1990

      Das muss natürlich überhaupt nichts heißen, und eigene Erinnerung an den Metal dieses Jahrzehnts hat keiner von uns, dafür sind wir zu spät eingestiegen – auch, weil wir 2000 erst 14 & 15 waren. 😉

      • Verstehe, ihr meint den Knick vor Nu Metal. Da ich in Sachen Black Metal und Thrash sehr unbeleckt bin, mag meine Wahrnehmung etwas anders sein. Ich war 2000 18 Jahre alt und hatte alle Hände voll zu tun mit Rammstein, Judas Priest, Faith no More und den vielen Klassikern die viel auf Tour waren wie Maiden etc. Alleine die beiden Rammsteinalben überschatten doch sehr meine Erinnerungen an eine saure Gurkenzeit.

  2. Hammer Cast! Wichtiges Thema:

    Sehe das genauso wie dein Bruder. So Leute haben auf nem Metal Festival/Konzert nichts zu suchen. Ich war doch 2011 sehr schockiert als ich sturz besoffen nachts über die wackischen Zeltplätze zurück zu meinem PE Eigenheim wanderte und mir laut Rechtsrock (mit eindeutigen Texten) entgegen kam. Ich war zwar noch in der Lage der Security Bescheid zu geben aber weiß leider nicht was daraus geworden ist.

    Echt abscheulich..

    \m/

  3. Gute Sendung!
    Was mir in den letzten Jahren immer mehr auffällt, sind diese Spacken, die in den vordersten Reihen bei Konzerten stehen und “Onkelz! Onkelz!” Rufen – z.B bei Iron Maiden, J.B.O. oder Helloween. Mit zunehmendem Alkohol-Spiegel wird dazu auch gerne mal der Arm zum Metallergruß mit allen fünf Fingern statt der “Pommesgabel” gehoben.
    Ich gebe zu, dass ich da kein Fass auf mache, weil ich viel Geld bezahlt habe für die karte und viel Arbeit hatte, um nach vorne zu kommen, dass ich da keine Diskussionen oder schlimmeres riskieren will.
    Da sollte sie security von sich aus mal einschreiten, oder gleich die Band, wie z.B. Campino (OK, kein Metal), der gerne mal einen Song wegen sowas oder einer Schlägerei abbricht.
    Metal in den 90ern war zwar tot, aber es waren auch nur “richtige” Fans auf den Konzerten, was ich angenehmer fand.

  4. Ich komme aus der Gruftiszene und kann eure Aussagen zum WGT leider nur bestätigen. Besprochener Verkaufsstand ist immer noch jedes Jahr anzutreffen. Und zusätzlich finde man an einigen anderen Ständen CDs von Neofolkbands, die zweifelsfrei aus der rechten Ecke kommen. Allerdings wäre es schon ein wichtiger Schritt, wenn dieser eine Stand verschwinden würde. Und vieles, was ihr erzählt, kann man leider 1:1 auf diese Szene übertragen. Hier ist es zwar nicht NSBM, dafür kommt aus dem Neofolk (ich glaube ich muss hier keine Bands nennen. Bestes Beispiel: Band mit Auftrittsverbot von Stadt Leipzig steht auf der Bühne, spielt nicht und lässt stattdessen ihre CD laufen und schwenkt Fahnen) jede Menge braunes Zeug.
    Natürlich läuft das mit Symbolen, Uniformen etc. auch alles über „unpolitisch“, „aber die LINKEN!!“ und zusätzlich über: „Aber das ist doch nur Kunst / Provokation / Fetisch“.

    Guter Podcast zu einem wichtigen Thema, das leider viel zu ogt leichfertig abgetan wird.

  5. Sehr guter Podcast!! Ich bin auch Metaler bzw. dem Hard-amd-Hevy Spektrum zugeneigt. Was eure Frage der Schichtzugehörigkeit bzw. des Bildungshintergrundes von Metal-Fans sowie der politischen Ausrichtung angeht, kann ich aus meiner subjektiven Erfahrung folgendes berichten: Ich bin körperbehindert (Rollstuhlfahrer!!) und bin zum Metal v.a. durch die Zivis gekommen, die mich in meiner Kindheit und frühem Jugend “betreut” haben und die würde ich auf keinen Fall politisch rechts einstufen!! (rechtsextreme würden vermutlich ohnehin den Wehrdienst vorziehen!!). Au0erdem bin ich in meiner Schulzeit von der Hauptschule auf das Gymnasium gewechselt und habe auf letzterem deutlich mehr Leute getroffen habe, die musikalisch in eine ähnlich Richtung gegangen sind wie ich!! Auf der Hauptschule war hingegen der Mainstream bzw. Techno und/oder HipHop eher angesagt und ich war, was meine musikalische Ausrichtung anging eher in der Minderheit. Außerdem hatte ich mal einen Nachbarn, der auch Metal gehört hat (Auch ein prägender Einfluss!! 😀 :D) und der in seiner Jugend bei den JuSos war. Ich habe Metal und verwandte Stile von daher politisch (wenn überhaupt!!!= Auch immer eher links eingeordnet. Aber Rechtsextremismus macht (mittlerweile) eben vor keinem Genre und keinem gesellschaftlichen Kontext mehr Halt!!! Auch die von euch beschriebene Indifferenz gegenüber rechtsextremen bzw. diskriminierenden und menschenverachtenden Temdemzem beschränkt sich leider nicht nur auf die Metalszene (siehe Sarrazin-Debatte, NSU-Prozess usw. usf. ) unsere gesamte Gesellschaft scheint auf dem “rechten Auge! blind zu sein. Siehe auch fie von euch angesprochene Flüchtlingspolitik!! Ich finde es zeugt von einem ungeahnten und schockierenden Zynismus, wenn unser erster Gedanken angesichts der Not in einem anderem Land ist, wie wir unsere “Grenzen schützen”!! Von daher toller Beitrag!1 In jeder Hinsicht!!
    Gruß
    Sascha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.