TDC002 Zombies mit Unterbrechungen

Duration: [podlove-episode field="duration"] Published by [podlove-podcast field="publisher_name"] under [podlove-podcast field="license_name"].

Ihre Herzen sind kalt. Sie kennen weder Mitgefühl noch Schmerz. Ihr einziges Streben dient der Befriedigung grundlegenster Bedürfnisse. Wenn sich ihnen niemand entgegen stellt, wird in kürzester Zeit nichts mehr von der menschlichen Kultur übrig bleiben.
Das, was man normalerweise über RTL-Zuschauer hört, gilt gleichermaßen für unsere kleinen Lieblinge, die Zombies.

Anlässlich des angekündigten Weltunterganges habe ich mich gestern, am 21.12.2012, mit Phil zusammengesetzt, um mal unser Wissen über Zombies abzugleichen und zusammenzutragen, was man im Rahmen des Selbsterhalts im ultimativen Katastrophenfall wissen sollte. Herausgekommen ist ein etwa einstündiger bunter Strauß an ergebnisorientierter Popkulturzusammenfassung. Was wir zu erzählen haben wird für sich genommen vielleicht niemanden überraschen, ist in der hier geschehenen Bündelung aber bisher ohne (mir bekannte) Entsprechung.
Außerdem: Wenn es irgendeinen Podcast gibt, in dem über Zombies gesprochen wird, welcher sollte es sonst sein als der Todescast?

Selbstverständlich besteht hinter dieser Folge ein eigennütziges Motiv: Die Chance, die Zombieapokalypse zu überleben, steigt durch das Hören dieser Sendung enorm an, und so besteht irgendwann z.B. das gesamte Flattr-Ökosystem nur noch aus Todescasthörern. Wenn die Ressourcen frei werden, die Tim Pritlove und Holger Klein derzeit auf sich vereinen, weil die in Berlin als erste gefressen werden, dann habe ich natürlich ausgesorgt.

Zur Erklärung des Sendungstitels sei nur soviel gesagt: Wie bereits am Anfang der Folge beschrieben startete ich die Aufnahme bereits mit signifikanten Mengen Restalkohols. Diese kulminierten im Verlauf der Sendung in explosiver Weise mit dem getrunkenen Zombie, so dass wir gezwungen waren, die Aufnahme kurz zu unterbrechen.
Nein, das ist kein Spaß, das ist tatsächlich so passiert.
Das Wortspiel sei mir verziehen. Wer die Stelle heraushört, an der ich deshalb schneiden musste, wird in der nächsten Folge namentlich genannt, versprochen.

Hier nun die Links.
Lesenswerte Wikpediaartikel mit Bezug zum Thema:
https://de.wikipedia.org/wiki/Zombie
https://de.wikipedia.org/wiki/Zombiefilm
https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Nacht_der_lebenden_Toten
https://de.wikipedia.org/wiki/Prepper
https://de.wikipedia.org/wiki/Wiederg%C3%A4nger
Die angesprochene Studie, die die Chancen von Zombies und Menschheit gegeneinander anhand mathematischer Modelle evaluiert (Englisch):
http://www.mathstat.uottawa.ca/~rsmith/Zombies.pdf
Eine (englische) Anleitung in Schriftform zum Überleben der Katastrophe der Centers for Disease Control and Prevention CDC:
http://blogs.cdc.gov/publichealthmatters/2011/05/preparedness-101-zombie-apocalypse/

Die Musik am Ende stammt von den Italienern Nanowar, die es als einige der wenigen, die versuchen, Manowar noch zu übertreiben, darin auch erfolgreich sind. Sympathische Pluspunkte sind die Veröffentlichung ihrer Musik unter CC-Lizenz und die evidente Satireabsicht bei Beibehaltung eines gewissen musikalischen Niveaus. Der Song heißt “Stormlord of Power“.

Danke außerdem an dieser Stelle für’s Pluggen an Jan vom Minicast und an die netten Collaborative Rockers! Beides übrigens ebenfalls sehr hörenswerte Formate.

Viel Spaß beim Hören und bei den Vorbereitungen!

5 Gedanken zu „TDC002 Zombies mit Unterbrechungen

  1. Zum Thema I Am Legend:
    Das im Film verwendete Ende ist nicht das eigentliche Solche (Hollywood mag eben keine Tiefsinnigkeit…)
    Das Ende gibt es so weit ich weiss auf der DVD/BluRay; ich selbst habe es mal auf Youtube gesehen, finde es aber gerade nicht.
    Siehe hierzu auch den Wikipedia-Artikel oder http://www.schnittberichte.com/schnittbericht.php?ID=4949

    Kurze Zusammenfassung: Robert bemerkt kurz vorm Durchbruch der Sicherheitsscheibe (noch kein “Gegenmittel” etc. wurde entdeckt), dass die Zombies keine Seelenlosen Kreaturen sind, sondern eine eigene Gesellschaft sind (und das, was er tut , macht ihn eben zur Legende unter den Zombies). Diese wollen [sic!] dann auch garnicht gerettet werden. Passt uebrigens auch viel besser zum Rest des Films (vgl. z.B. die Fallen, die die Zombies aufstellen)

    • Moin moin!

      Schöner Hinweis, war mir auch schon irgendwo untergekommen. Wobei das mit der Gesellschaft im Film ja immerhin auch angedeutet wird soweit ich mich erinnere, da Exemplar, an dem Robert experimentiert, ja offenbar die Frau oder Freundin des Bosses der “Zombies” ist.

      Wie erwähnt finde ich I Am Legend ohnehin nur semirepräsentativ für das Genre, aber der Gedanke denkender und fühlender Zombies ist ja auch nicht auf diesen Film beschränkt. Siehe auch Land of the Dead. 🙂

  2. Hallo Jakob!

    Ich bin durch diverse Kurzpodcasts vom 29c3 durch andere Podcaster auf den Todescast aufmerksam geworden.

    Die Themen der beiden letzten Folgen hätten mich auch interessiert, leider bin ich in der Apfel-Wolke eingesperrt und nutze mein 3GS (mit neusten iOS6) für den Konsum und kann damit Deine Folge 1+2 nicht geniessen.
    Ich weiss nicht, was mit Deinen Audiodateien passiert ist, welche ich von iTunes bekommen habe. Sobald es eine Unterbrechung beim Hören gibt, springt der Player aus der Folge raus – und positionieren innerhalb der Folge: Geht nicht. Mag sein, dass es an meiner alten Gurke liegt, dann habe ich Pech; allerdings nur beim Todescast, alle anderen Podcaster machen da kompatible Audiodateien 😉

    Einzige Möglichkeit: Starten und komplett in einem Stück durchhören, vorher Flugmodus aktivieren und sämtliche Notifications abschalten.

    Gruß, rover.

    • Hallo Rover!

      Eigentlich mache ich mit meinen Audiodateien nichts wirklich ungewöhnliches. ffmpeg auf der Kommandozeile, aber ich habe schon mehrfach festgestellt, dass da manche Player Probleme mit haben. Ich bin jedenfalls dran und rendere die Folgen neu, sobald ich da Genaueres weiß. iTunes sollte das danach auch durchleiten, von daher: Stay tuned! 😉

    • So, nochmal dazu. Ich habe testweise mal statt ffmpeg das neue avconv verwendet und die 000-Folge neu hochgeladen. Vielleicht verhalten sich die Dateien jetzt ja anders?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.